OBD unter Linux mit USB

OBD unter Linux mit USB

2

In Ergänzung zu dem hier [304905] ...

Es funktioniert auch mit USB-Interface! :dance:

Testumgebung:
- Linux Mint 19.1 Cinnamon 64bit (basiert auf Ubuntu 18.04 LTS Bionic Beaver), läuft nativ auf dem Rechner, keine VM.
- relativ alter Laptop IBM ThinkPad T60p mit Intel Core2 T7600 @ 2.33GHz, 2GB RAM
- wine-stable 4.0 (direkt aus dem WineHQ Repo)
- einfaches KKL-Interface mit FTDI Chip (FT232BM, Kernel-Module usbserial und ftdi_sio)
- /dev/ttyUSB0 über die wine Registry auf COM1 gelegt.

Arrow VAG-COM 311-2.N ... läuft! Frustkiller
Arrow VAG-COM 409-1.S ... findet Interface nicht! Heul
Arrow VCDS-Lite 1.2 ... läuft! Frustkiller
Arrow WBH-Diag 0.89 ... läuft! Frustkiller
Arrow CarPort 2.4.6 free ... verweigert Interface! Heul

Was geht?

Dort wo's geht, wird die Verbindung relativ zuverlässig aufgebaut.... So, wie man das von Windows kennt.
Fehlerspeicher, Messwertblöcke, Codierung (auch schreiben) soweit prima.

Bei VAG-COM 409 und CarPort kann man im systemd-journal sehen, daß sie auf dem /dev/ttyUSB0 rumfunken, aber es kommt halt nix dabei raus. Das Problem scheint also kein triviales zu sein.

Was geht nicht?

Es passiert häufiger mal, daß der COM-Port verloren geht. Das passiert eigentlich nur, wenn man sich von einem STG trennt und dann versucht, ein anderes zu erreichen Ich habe ein wenig das Gefühl, daß das eher ein wine-Problem ist. Es betrifft alle drei funktionierenden Programme gleichermaßen. Abhilfe ist leicht möglich: Zuerst alle wine-Tasks beenden und dann das USB-Interface einmal kurz abziehen. Danach geht's wieder.

WBH-Diag ist ein wenig instabil und verliert mal die Verbindung. Dieses Verhalten kenne ich aber auch schon von einem Windows7-Rechner. WBH-Diag hat in der ini-Datei ein paar Parameter mit denen man das Timing optimieren kann. Das hat damals bei Windows Wunder gewirkt. Unter Linux konnte ich damit auch schnell eine deutliche Verbesserung erreichen. Ich habe allerdings noch nicht geschaut, wie stabil es nach einer ausführlichen Tuning-Orgie laufen würde.

VAG-COM 409 findet gar nix und man kommt auch nicht weiter.
CarPort kann man ein wenig über die manuellen Einstellungen austricksen. Aber sobald das spitzkriegt, daß man hier mit einem KKL-Interface zugange ist, ist Schluss: "Dieses Interface wird in einer virtuellen Maschine nicht unterstützt".

VCDS-Lite weist uns freundlich darauf hin, daß das Reaktionszeit lausig ist (poor latency, um die 10ms).

Re: OBD unter Linux mit USB

Coole Sache!

Das Abziehen des USB-Steckers kannst du vielleicht durch https://wiki.ubuntuusers.de/usbreset/ vermeiden. Das schont die Kontakte.

Gruß,
Hinki

Re: OBD unter Linux mit USB

Andererseits frage ich mich: Warum?
Ich habe einen uralten Laptop mit USB 1.1, Pentium 133 und Windows 2000.
Läuft stabil und (wenn er erst mal gebootet hat Wink ) ziemlich flott.
Da brauche ich doch nicht mit Linux und Wine rum machen.
Zur Not einfach einen Bootmanager drauf und ein kleines Windows (2000 genügt wie gesagt und das passt auf ein paar 100 MB) installieren.

Re: OBD unter Linux mit USB

Ich habe heute die Gelegenheit genutzt, und mal mit meinem alten Laptop und wine (1.8.7 von debian stretch) rumgespielt, und siehe da: Vag-Com 3.11 läuft. Mr. Green
Für das Interface habe ich einen symlink ~/.wine/dosdevices/com1 nach /dev/ttyS0 angelegt, dann hat es geklappt. Die Rechte für /dev/ttyS0 hatte ich vorher schon mal besorgt.

#2
Meine Uralt-Läptöpper geben langsam mechanisch den Geist auf. Und da ich sonst kein Windows mehr nutze, muss es extra für die Fahrzeugdiagnose ja eigentlich auch nicht sein.

Gruß,
Hinki

Re: OBD unter Linux mit USB

/dev/ttyS0 ?

Du hast also eine RS232-Interface (wie auch [304905] ) benutzt und nicht USB. Korrekt?

---

#3 #2 Bin ja auch eher der Pragmatiker, sonst wäre ich wohl schon vor Jahren zu Linux migriert. Der verbliebene Windows-Laptop hat vollgeladen noch 'ne Akku-Restlaufzeit von nicht ganz 15 Minuten. Das ist nur noch für den Schreibtisch zu gebrauchen und für Arbeiten am Auto nicht mehr praktikabel.

Re: OBD unter Linux mit USB

#4 Ja, ein RS232-Interface. Allerdings habe ich es bisher mit qemu als Emulator probiert, und dort ein richtiges Windows reingetan. Da ist das Timing auf der alten Kiste (kein KVM) aber im Eimer. Daher bin ich froh, dass es mit wine so gut funktioniert.

Die Verbindungsabbrüche beim Beenden des Auslesens habe ich auch. Aber mit dem echten seriellen Port fängt er sich nach einer Sekunde wieder von allein.

Re: OBD unter Linux mit USB

Das ist genau das WINE-Problem. WINE wurde nicht dazu programmiert die USB-Ports zu verwenden. Manchmal tut's das, aber meißtens nicht ganz zufriedenstellend und oft gar nicht. NixWissen

Re: OBD unter Linux mit USB

#4: Mein Vag-com Lappy hat gar keinen Akku mehr.
Ich habe mir einen Power Adapter fürs Auto gekauft.
lohnt sich und kostet einen Bruchteil eines Akkus.

Customize This
sharan